Navigation

Kollektive Finanzierung erneuerbarer Energien

 

Das Ziel des Projekts besteht darin, die Charakteristika, die Voraussetzungen und das Potenzial zu untersuchen, die die kollektive Finanzierung von Anlagen zur Gewinnung von erneuerbaren Energien kennzeichnen. Der Begriff kollektive Finanzierung bezieht sich dabei auf Organisationsformen, die sich im Eigentum und in der Kontrolle von Bürgerinnen und Bürgern – z. T. zusammen mit Gemeinden und anderen Institutionen – befinden und häufig die Rechtsform einer Genossenschaft oder eines Vereins haben.

Projektbeschrieb (laufendes Forschungsprojekt)

Der Ausbau erneuerbarer Energien, wie ihn die “Energiestrategie 2050“ voraussetzt, ist eine kapitalintensive Angelegenheit und erfordert grosse Investitionssummen. Eine Ausweitung der kollektiven Finanzierung von Anlagen zur Gewinnung von erneuerbaren Energien verbreitert die Kapitalbasis und kann daher einen wichtigen Beitrag zur Finanzierung der Energiewende leisten. Zusätzlich wird die kollektive Finanzierung eine Einbindung von Bürgerinnen und Bürgern sowie Gemeinden in das Management entsprechender Projekte mit sich bringen, die Identifizierung der Bürgerinnen und Bürger mit der eigenen Region stärken und Einkommen und Erträge für die lokale Wirtschaft generieren.

Zielsetzung

Während verschiedene Befragungen bereits einen guten Überblick über wesentliche Merkmale der kollektiven Finanzierung von Anlagen zur Gewinnung von erneuerbaren Energien in Deutschland bieten, gibt es diesbezüglich für die Schweiz keine Forschung. In beiden Ländern gibt es zudem keine umfassenden empirischen Daten zu den Geschäftsmodellen und Finanzierungsstrategien von Unternehmen und Genossenschaften, zu den Akteurskonstellationen einschliesslich Kooperationen mit Energieversorgungsunternehmen und Finanzakteuren sowie zu Erfolgsfaktoren und Hemmnissen. Im geplanten Projekt sollen diese Lücken geschlossen und untersucht werden, welche Entwicklungen künftig zu erwarten sind und welche Steuerungsmöglichkeiten sich bieten. Dafür werden die Situation der kollektiven Finanzierung und Geschäftsmodelle in Deutschland studiert. Anschliessend sollen die Situation in Deutschland mit jener in der Schweiz verglichen und Erkenntnisse ausgetauscht werden. Basierend auf den Ergebnissen werden innovative Konzepte und Modelle kollektiver Finanzierung – sowie die jeweiligen förderlichen und hemmenden Bedingungen in beiden nationalen Kontexten – identifiziert. So unterstützt das Projekt Regierungen und politische Entscheidungsträger in der Schweiz und in Deutschland bei ihren Entscheidungen im Rahmen der Energiewende und deren Umsetzung auf kommunaler und regionaler Ebene.

Bedeutung

In diesem Projekt werden Informationen zu kollektiver Finanzierung von Anlagen zur Gewinnung von erneuerbaren Energien erarbeitet. Diese Informationen betreffen in erster Linie geeignete Akteurskonstellationen und Organisationsstrukturen, innovative kollektive Finanzierungsstrategien und Geschäftsmodelle. Ausserdem analysiert das Projekt den Beitrag der kollektiven Finanzierung zur Stärkung der lokalen und regionalen Wirtschaft und zur Förderung technischer und organisatorischer Innovationen. So unterstützt es den Bundesrat in seinem Bestreben, die "Energiestrategie 2050" in den Gemeinden und Regionen umzusetzen.

Originaltitel

Collective financing of renewable energy projects in Switzerland and Germany: comparative analysis and implications for energy transition policies

Projektverantwortliche

  • Dr. Irmi Seidl, FE Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, WSL Birmensdorf
  • Prof. Britta Klagge, Geographisches Institut der Universität Bonn

 

 

Weitere Informationen zu diesem Inhalt

 Kontakt

Dr. Irmi Seidl FE Wirtschafts- und Sozialwissenschaften
Eidg. Forschungsanstalt für Wald Schnee und Landschaft WSL
Zürcherstrasse 111 8903 Birmensdorf +41 44 739 23 24 irmi.seidl@wsl.ch

Zu diesem Projekt